Dein Gig-Kick für Juni 2015

---

Hallo Freund,

kennst du das Gefühl, an einem Punkt zu sein, an dem du einfach nicht mehr weiter weißt? Verzweifelt hoffst du auf ein Wunder, aber es scheint dir, dass Gott sich gerade am anderen Ende der Welt aufhält, unerreichbar für dich ...ohne Handy und Internetanschluss ... Um dich herum tobt (mindestens!) EIN Orkan in Form einer Person oder Sache. Das kann deine Ehe oder Familie betreffen oder im Bereich deiner Finanzen, der Gesundheit, der Schule oder des Jobs geschehen.

Du hast den Eindruck, dein "Lebensschiff" mutiert zur Titanic kurz vor dem Untergang: Es gleicht einer hilflosen Nussschale, die von den peitschenden Wellen erbarmungslos hin und her geworfen wird. Ich denke, das kennt jeder - ganz einfach deshalb, weil wir alle Teil dieser Welt sind. ;)

Falls du heute das Gefühl hastim Orkan regelrecht festgepinnt zu sein, dann will ich dich genau jetzt mit dem obigen Bild ermutigen. Du sollst wissen: Selbst wenn die Probleme in deinem Leben gerade die Form eines unüberwindbaren Bergmassivs annehmen sollten oder sich in deinem Leben alles auf den Kopf zu stellen scheint:

"Gott hält dich in seiner Hand, auch WENN die Welt Kopf steht." (Sören Kahl) Ganz besonders dann!

Interessanterweise sind es doch gerade die STÜRMISCHEN Zeiten des Lebens, in denen sich viele Menschen an Gott erinnern und beginnen, zu beten. Im Volksmund heißt es: "Not lehrt beten."

Denn abgelenkt von vielen wichtigen und noch mehr unwichtigen Dingen besinnen sich viele Menschen oft erst in Zeiten der NOT auf die KRAFT des Gebets...

Es kommt zudem gar nicht selten vor, dass in persönlichen Krisen oder bei Katastrophen Menschen zu Gott beten, die sonst NIE an ihn denken. DANN nämlich erkennt der Mensch schlagartig, welche Grenzen ihm und seinen Möglichkeiten gesetzt sind. Zuweilen berichten in derartigen Situationen sogar die Medien resigniert mit der Schlagzeile: "Da hilft nur noch beten!"

"Rufe mich an in der Not und ich WERDE dich erretten und du sollst mich preisen!", sagt Gott - nachzulesen in deiner Bibel in Psalm 50, Vers 15.

"5015" wird deshalb auch als die "SOS- Notruf - Nummer Gottes " bezeichnet. :) 

Dieser Vers ist - nebenbei bemerkt - mein Konfirmationsspruch :). Inzwischen kann ich schon gar nicht mehr zählen, wie oft ich diese Notrufnummer angewählt habe. Jedes Mal war Gott treu und half mir aus meiner Not, manchmal auf ganz unerwartete und erstaunliche Weise. 

DAZU ist er übrigens AUCH bereit, wenn ein Notruf von jemandem bei ihm eingeht, der bis dahin noch nix von Gott wissen wollte. Denn Gottes Liebe ist ohne Vorbedingungen. (PS: Vergiss dann aber nicht, dich bei ihm zu bedanken.)

Wenn Gott eingreift, passiert das sehr unterschiedlich und selten nach unseren Zeitvorstellungen. Leider. ;)

Neulich fiel mir auf, dass es große Unterschiede gibt im Bezug auf das Verhalten mancher Menschen und den daraus resultierenden Konsequenzen. Die FIFA - Präsidentenwahl vom vergangenen Freitag ist m.E. ein sehr bestechendes Beispiel hierfür.

Sag, hast du dich nicht auch schon einmal darüber gewundert (oder gar schon darüber echauffiert), dass bei manchen Zeitgenossen schon eine KLEINE Lüge oder eine unrechte Verhaltensweise recht schnell ans Licht kommt und Konsequenzen nach sich zieht während andere Menschen im großen Stil scheinbar unbemerkt, erfolgreich und straffrei eine Schweinerei nach der anderen durch zu ziehen scheinen? Mutet das nicht fast schon "ungerecht" an?! ;)

Weshalb ist das so?

Als ich darüber nachsinnte, machte ich eine echt coole Entdeckung, welche diese Ambivalenz erstaunlich eindrücklich erklärt.

Lass mich aber vorher noch kurz einen ganz besonders bedeutsamen Fakt anmerken: KEINER von uns kommt vorbei an der göttlichen GERECHTIGKEIT - ob wir das heute tatsächlich schon glauben oder nicht. ERLEBEN werden wir es ALLE! Diese göttliche Gerechtigkeit steht im Zusammenhang mit der Rechenschaft für unser irdisches Leben, die wir AUSNAHMSLOS eines Tages ablegen müssen. Da dies aber heute nicht unser Thema sein soll, will ich jetzt nicht näher darauf eingehen. (Bei Interesse findest du mehr dazu auf unserer Internetseite, z.B. im Gig - Kick vom 1.April 2015 https://gottspric.ht/newsletter-archiv/ .) WICHTIG ist aber, dass wir erkennen und herausstellen, dass eine unrechte Sache NICHT automatisch dadurch legitimiert und akzeptabel wird, dass sie ZUNÄCHST unbestraft zu bleiben scheint. Dieser Fakt sollte uns absolut bewusst sein!

Mir fiel aber in Bezug auf unser Thema etwas auf, das uns eine interessante und gleichermaßen phänomenale Sichtweise auf diese oben benannte "Ungerechtigkeit" vermittelt. Lass uns dazu zunächst eine Stelle in unserer Bibel anschauen: Im Kapitel 12 des Briefes an die Hebräer (LUTH) kannst du im Vers 6 und 7 lesen:

"Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er... Was ihr erduldet, ist zur Züchtigung: Gott behandelt euch als Söhne. Denn ist der ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?"

Das gilt natürlich auch für Töchter. ;) Aber zugegebenermaßen lässt mich diese Bibelstelle auf den ersten Blick nicht wirklich in Euphorie und Jubelstürme ausbrechen...

... aber auf den zweiten. ;) Denn ich las dazu von folgender Begebenheit:

Ein Vorübergehender beobachtet, wie sich zwei Jungen eine ziemlich heftige Schlägerei liefern. Es geht dabei echt hart zur Sache... alles andere als zimperlich. Plötzlich taucht ein Unbekannter auf. Er packt den einen der Kontrahenten am Kragen, zieht ihn zur Seite und beginnt, ihm ins Gewissen zu reden. Den anderen Jungen beachtet er gar nicht.

Der Zuschauer hat den Eindruck, dass er Zeuge einer handfesten UNGERECHTIGKEIT ist und tritt dazwischen: "Warum wollen Sie nur diesen Jungen bestrafen? Der andere ist genauso schuld!"

Der Unbekannte antwortet ruhig: "Sie haben ja recht, nur der hier - der ist mein Sohn!"

WEIL ES SEIN SOHN IST, fühlt sich der Mann für das Verhalten des Jungen VERANTWORTLICH. Das ist auch der Grund dafür, dass ihm seine Erziehung am Herzen liegt. Er ist bestrebt, sein Kind dabei zu unterstützen, dass es sich SO entwickelt, dass es ein GLÜCKLICHES Leben führen kann. 

Für den anderen Jungen hat der Mann keinen Erziehungsauftrag. Deshalb kann er in dieser Hinsicht auch nichts für ihn tun.

Und so funktioniert das auch in unserem alltäglichen Leben. Christus ist das wahre Licht, das für alle Menschen in der Welt leuchtet. "All denen jedoch, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, GOTTES KINDER zu werden." (Joh.1,12 - NGÜ)

Und in 1.Joh. 3,1 - NGÜ heißt es: "Seht doch, wie groß die Liebe ist, die uns der Vater erwiesen hat: KINDER GOTTES dürfen wir uns nennen, und wir sind es tatsächlich! 

Und weil das so ist, liegen unser WOHL, unsere ERZIEHUNG und unser GLÜCK Gott ganz persönlich am Herzen. Er LIEBT uns, genau so, wie wir jetzt gerade sind - mit all unseren großen und kleinen Unzulänglichkeiten, mit allem, was wir so auf dem Kerbholz haben. Und eben WEIL ER UNS SO SEHR LIEBT und wir seine Kinder sind und er unser Vater ist, will er, dass es uns GUT geht.

Und das ist der Grund DAFÜR, dass er uns anbietet, dass wir nicht so BLEIBEN müssen wie wir sind, sondern uns von ihm und durch ihn in unbeschreiblicher und liebevoller Geduld verändern lassen dürfen. Ungeachtet dessen, ob wir dieses Angebot annehmen oder nicht: Seine LIEBE uns gegenüber ändert sich dadurch nicht - sie ist vorbehaltlos und bedingungslos. Dies bleibt sie auch.

Die einzigen "Nutznießer" eines solchen Veränderungsprozesses - wenn wir ihn zulassen - sind wir selber. Denn auf geradezu übernatürliche Art und Weise werden wir in unserer Resilienz gestärkt. Zudem basieren unser Glück und unsere Lebenseinstellung nicht mehr wie bisher auf den Umständen um uns herum und auf der volatilen Meinung, die sich andere über uns bilden. Stattdessen sind wir FREI, wirklich frei und wir wissen uns in JEDER Lage geliebt und wertvoll - ohne dabei überheblich oder stolz zu werden.

Denn im Herzen sind wir dankbar, dass wir als KINDER des KÖNIGS einen Schleifprozess durchlaufen dürfen, der uns genau an DEN Ecken und Kanten unseres Charakters schleift, mit denen wir uns sonst selber permanent im Weg stünden: Selbstmitleid, Wut, Unvergebenheit, Neid, Stolz...

DAS also ist ein WESENTLICHER Grund dafür, dass wir als Christen manchmal schwierige Zeiten durchleben, während es möglicherweise manch einem Zeitgenossen ohne Gott im Herzen vermeintlich recht "gut" zu gehen scheint.

Die Antwort ist simpel: "Der hier - der ist MEIN SOHN!"

Wenn sich GOTT mit deiner und meiner Erziehung beschäftigt, will er immer nur unser Bestes. Diese väterliche Erziehung ist ein absolutes PRIVILEG seiner Kinder und Ausdruck seiner treuen Liebe zu uns. 

UNSER Part dabei ist es, diese Erziehung zuzulassen und im Prozess zu BLEIBEN. Das ist nicht immer einfach, aber ausnahmslos gewinnbringend. Ich für mich habe deshalb entschieden, dass ich genau DER funkelnde Diamant werden will, den Gott schon in mir sieht. Und mit weniger will und werde ich mich nicht zufrieden geben. Muss ich auch nicht. :)

Es dauert normalerweise eine Weile bis aus einem Rohling ein funkelnder Diamant wird. Und wie es bei einem Schleifprozess üblich ist, ist auch unser PERSÖNLICHER Schleifprozess mit "REIBUNG" verbunden. Reibung bedeutet "Schmerzen". Da fliegen auch mal die Funken...!  

Aber in jeder noch so schwierig anmutenden Lage weiß ich mich in jedem Augenblick in den BESTEN und LIEBEVOLLSTEN Händen des Universums - SICHER getragen, behütet und UMSORGT. 

Dieses Vertrauen, diese Gewissheit und die FREUDE auf das Endergebnis ließen und lassen mich durchhalten. Weil Gott TREU ist, gehe ich umgekehrt natürlich auch davon aus, dass gleichfalls GOTT mit MIR durchhält ;) und in seiner übernatürlichen Geduld Lust darauf hat, sich bis zu meinem Lebensende mit meinem Feinschliff zu beschäftigen. ;) 

Es begeistert mich, bereits heute schon immer mehr erkennen zu dürfen, wie Gott mich einst gemeint hat, als er mich für dieses Leben schuf. Das bewirkt, dass es mir selbst inzwischen auch zunehmend SPASS macht, IHM bei seiner Arbeit an mir "zuzuschauen" und mich vorbehaltlos darauf einzulassen. :) Und genau dies ist der Grund dafür, dass ich fest davon ausgehe, nächste Woche seinem Bild von mir noch ähnlicher zu sein als ich es heute noch bin...und die Woche darauf noch mehr und in einem Monat NOCH ähnlicher... und so weiter... :)

"Durch Gottes GNADE bin ich, was ich bin." (gem.1.Kor. 15,10) Das macht mich von Herzen demütig und dankbar.  

Ich frage dich heute: Hast du deine Kindschaft schon angenommen und Gott bewusst dazu eingeladen, für deine Erziehung und dein Glück Sorge zu tragen? Wenn nicht, ist jetzt eine gute Gelegenheit dazu. Du wirst es NIE bereuen. https://gottspric.ht/lade-jesus-in-dein-leben-ein/

Falls du bereits ein KÖNIGSKIND und privilegiert bist, freue ich mich mit dir darüber, dass du jetzt in der besten Werkstatt des Universums zum Glänzen und Funkeln gebracht wirst. HALTE also DURCH, wenn kein geringerer als dein Schöpfer selbst - mit den talentiertesten und liebevollsten Händen überhaupt - sich DEINER ganz persönlich ANGENOMMEN HAT, um dich in DEINE ganz persönliche BESTFORM zu bringen. 

Es lohnt sich für dich! :)

Kürzlich las ich ein Zitat. Ich möchte es dir gern weitergeben, weil ich hoffe, dass es dich vielleicht etwas ermutigen kann, wenn du heute mit Problemen kämpfst: 

"Ein Diamant ist nichts anderes als ein Stück Kohle, welches lange genug durchgehalten hat." 

Ich bete für dich. In Seiner Liebe, deine Anett Kladrowa

PS: Vielleicht erlebst du gerade viel Reibung in deinem Leben. Dann hoffe ich, dass ich dir mit den Impulsen ein klein wenig nützlich sein durfte. Aber vielleicht fragst du dich, wie du sicher sein kannst, dass du dich tatsächlich in GOTTES Diamanten - Schleiferei befindest und nicht doch nur auf einer sinkenden Titanic, vor der du dich besser in Sicherheit bringen solltest? Wenn du darauf eine Antwort willst, solltest du den nächsten Gig - Kick nicht verpassen. 

Momentaufnahme zum Thema:

https://gottspric.ht/das-wunder-der-perle-2/ 

---

Copyright 2013 God is good e.V., Alle Rechte vorbehalten.

Du empfängst diese Mail, weil Du oder jemand anderes Dich für den Gig-Kick Newsletter eingetragen hat.

Vielen Dank für Dein Interesse an God is good!

 

Bei Fragen/Feedback kannst Du uns gern kontaktieren:

Mail: kontakt@gottspric.ht

Postanschrift:

God is good e.V.

Postfach 1113

09212 Limbach-Oberfrohna