Du kannst immer neu anfangen

titanic_zurkachelFalls Du Dich gerade wie die Titanic kurz vor dem Untergang fühlst, dann ist es möglicherweise an der Zeit, eine „Kursänderung“ in Deinem Leben vorzunehmen. 

Fürchte Dich nicht, etwas Neues zu machen, denn man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren. 

Wir alle hängen an „alten Küsten“- an alten, eingefahrenen Gewohnheiten. Nicht immer sind diese gut für uns; manchmal hindern sie uns regelrecht beim Weiterkommen und ziehen uns wie ein Ballast nach unten. Deshalb ist es sinnvoll, von Zeit zu Zeit unsere Gewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen und diese gegebenenfalls zu entrümpeln. 

Willst Du etwas bewegen? Möchtest Du etwas verändern? Dann trau Dich und nimm Gott mit ins Boot – eine Entscheidung, die Du niemals bereust. 

Du fühlst Dich nicht kompetent genug? Gratuliere! Denn Gott beruft nicht die Befähigten, sondern er befähigt die Berufenen. Die Bibel ist voll von Beispielen dafür (Mose, David, Jeremia, Johannes…). 

Und vielleicht weißt Du es ja schon: 

Laien haben die Arche gebaut und Experten die Titanic. 

 

„Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst.“ 

(Josua 1,9 – HfA)